Allgemein Interview

Studentenverbindungen in Bamberg: Alemannia im Interview

Studentenverbindungen in Bamberg: Alemannia im Interview

Studentenverbindungen – fast jeder weiß, dass es sie gibt, doch für die meisten bleiben Verbindungen ein verborgener und mysteriöser Mikrokosmos. Damit das nicht so bleiben muss, klären wir heute über die wichtigsten Facts und Mythen rund um das Verbindungsleben in Bamberg auf. Angeberwissen für den nächsten Kneipenbesuch garantiert!

Um dieses auch authentisch zu halten, haben wir ein aufschlussreiches Interview mit der Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg geführt:

1. Was machen Verbindungen?

Studentenverbindungen sind ein Kollektiv, das sich neben gemeinsamen Interessen wie Politik, Religion und Musik vor allem durch einen sehr starken Zusammenhalt innerhalb der Gruppe auszeichnet. Die meisten aktiven Verbindungsmitglieder studieren gemeinsam an einer Universität, teilen Traditionen und Werte und organisieren Freizeitaktivitäten.

2. Welche Verbindungen gibt es in Bamberg?

In Bamberg gibt es momentan 4 Verbindungen. Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden sich auf den Webseiten der jeweiligen Verbindungen:

3. Seit wann gibt es Verbindungen?

Viele Verbindungen haben eine jahrhundertealte Geschichte und wurden zu unterschiedlichen Zwecken gegründet. Manche hatten den Sinn, Studenten, die in einer fernen Stadt wohnten, einen Bezug zur Heimat zu ermöglichen. Das heißt Studenten aus derselben Heimatregion schlossen sich zusammen, um beispielsweise den Heimweg sicherer zu gestalten. Andere Verbindungen hatten eher politische Ziele wie ein geeintes Deutschland oder wollten ihren Glauben in einer studentischen Gemeinschaft leben.

4. Verbindungsaktivitäten

Die meisten Verbindungen erstellen ein Programm für jeweils ein Semester (einsehbar auf den Webseiten der Verbindungen) mit verschiedenen Veranstaltung; vor allem Vorträge, Ausflüge, und traditionsreiche Veranstaltungen stehen auf dem Programm. Die Mitglieder treffen sich aber auch zum geselligen Beisammensein, zum Diskurs oder um in Kneipen und auf Partys zu gehen.

5. Beitritt

Bei fast allen ihrer Veranstaltungen bieten Bamberger Verbindungen Interessenten die Möglichkeit, Einblick in das Verbindungsleben zu gewinnen; häufig sind sie auch bei den Begrüßungstagen für neue Studierende vertreten. Nachdem Interessenten zwei Semester als „Fux“ Mitglied der Verbindung waren, d.h. noch nicht die vollen Rechte und Pflichten haben, können sie durch eine meist feierliche Zeremonie vollständiges Mitglied werden. Hier gilt das Lebensbundprinzip: Die Mitglieder sehen sich für immer der Verbindung und ihren Verbindungsbrüdern verpflichtet und wollen die Gemeinschaft bis weit nach der Studienzeit aufrechterhalten.

6. Verbindungen und rechtsextreme Vorwürfe

Alle Bamberger Verbindungen distanzieren sich von rechtsextremem Gedankengut und tolerieren dieses auch nicht in ihren Reihen. Gleiches gilt auch für linksextreme Positionen. Die Verbindungsmitglieder untereinander tolerieren auch abweichende politische und religiöse Meinungen, allerdings nur bis zu einem gewissen Maß – Extremisten sind nicht gerne gesehen.

7. Frauen in Verbindungen

Bei den meisten Verbindungen sind Frauen von der Mitgliedschaft ausgeschlossen. Allerdings besteht für Frauen die Möglichkeit, an fast allen Veranstaltungen und Aktivitäten teilzunehmen. In vielen Städten gibt es auch gemischte oder reine Frauen-Verbindungen. In Bamberg gibt es jedoch keine Verbindung, in der auch Frauen Mitglied werden können.

8. „Schlagend“ und „nicht-schlagend“

Ein bedeutendes Unterscheidungsmerkmal zwischen Verbindungen ist die sogenannte Mensur. Manche Verbindungen sind „schlagend“, d.h. sie tragen Fechtkämpfe mit anderen Verbindungen aus, andere sind „nicht-schlagend“, praktizieren die Mensur also nicht mehr aktiv. In Bamberg lehnen alle Verbindungen die Mensur aus religiösen Gründen ab, da sie ihrer Meinung nach gegen das christliche Prinzip der Nächstenliebe verstößt und sind daher „nicht-schlagend“.

Bildquelle: Leipziger Burschenschaft Alemannia zu Bamberg

Über den Autor

Lisa Schubert

Lisa Schubert

Lisa Schubert studiert Politikwissenschaft und European Economic Studies in Bamberg und liebt Fotografie, Roadtrips und gutes Design. Bei Bamigo schreibt sie rund um die studentische Szene in Bamberg.