5 Fragen an

5 Fragen an: Unverpackt Bamberg

5 Fragen an: Unverpackt Bamberg

Verpackungen gehören zum täglichen Leben. Doch die Schattenseite ist enorm: Allein im Jahr 2014 fielen 17,8 Millionen Tonnen reiner Verpackungsmüll an. Doch wie können wir die Auswirkungen auf die Umwelt mindern?

Diese Problematik möchten die zwei Schwestern Alina und Theres aus Bamberg mit einem neuen Ladengeschäft entgegenwirken.

Hallo ihr zwei! Stellt euch doch einmal kurz vor – wer seid ihr?

Wir sind Alina (22) und Theres (18) Gerischer, kommen ursprünglich aus dem Erzgebirge (Sachsen) und wohnen seit Kindesalter in Bamberg. An der staatlichen Berufsfachschule für Flechtwerkgestaltung in Lichtefels machten wir beide unsere Ausbildung zur Flechtwerkgestalterin.5 Fragen an: Unverpackt Bamberg

Ein Laden ohne Verpackungen. Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Wie wir auf die Idee kamen, einen Unverpackt Laden in Bamberg zu eröffnen, ist ziemlich witzig. Da wir zusammen in einer vierer WG wohnen, gehen wir oft zusammen einkaufen und kochen auch meist gemeinsam. Das Einkaufen gestaltete sich manchmal etwas anders, denn Theres beschwerte sich oft über die überflüssigen, sinnlosen Verpackungen. Alina war davon genervt und sagte aus Spaß:“Ja, dann mach halt einen Unverpackt Laden auf!“

Sie sagte das nur beiläufig und dachte sich nichts weiteres dabei. Doch Theres nahm das sehr ernst, war von der Idee begeistert und träumte von solch einem Laden in Bamberg. Nach langer Überlegung und Theres Überredungskünsten beschlossen wir diesen Traum umzusetzen. Wir veröffentlichten unsere Facebook-Seite und erhielten viel positives Feedback, welches uns in unserem Vorhaben sehr stärkte.

5 Fragen an: Unverpackt Bamberg

Ihr habt in kurzer Zeit und ohne großes Marketing schon knapp 3.000 Fans auf Facebook aufgebaut. Das Interesse scheint da da zu sein. Wie weit seid ihr? Was fehlt euch noch?

Das kann man schwer in Worte fassen, denn es entwickelt sich Stück für Stück. Wir sind ständig auf der Suche nach potentiellen Lieferanten und nachhaltigen Produkten, um ein vielfältiges Sortiment anbieten zu können. Des Weiteren suchen wir eine Ladenfläche, was viel Zeit kostet. Zeit nicht im Sinne von unserer Arbeitszeit, sondern die Dauer bis etwas passendes gefunden ist. Vor allem fehlt uns aber noch das Kapital.

Auf eurem Youtube-Kanal erzählt ihr, dass ihr mit einer Crowdfunding-Plattform das fehlende Kapital einsammeln wollt. Wann kann man euch unterstützen?

Es läuft so, dass wir in einem bestimmten Zeitraum Spenden einsammeln werden und jeder Spender darf sich sein sogenanntes Dankeschön aussuchen – welches er dann bei der Realisierung des Projektes bekommt. Wann wir unsere Kampagne starten wollen, steht noch nicht ganz fest. Wir werden allerdings auf unserer Facebook-Seite und der Homepage berichten wann es los geht. Geplant ist eventuell Ende November oder der Januar.

Welche Produkte wird es in Zukunft bei euch zu kaufen geben?

Man wird bei uns Produkte finden für das alltägliche Leben. Beispielsweise trockene Ware wie Haferflocken, Nüsse, Getreide, Müsli, Reis, Bohnen uvm. Auch Backzutaten, Gewürze, Süßigkeiten, Trockenobst, Wasch- und Putzmittel. Natürlich auch Hygieneprodukte wie Zahnpasta, Deo und alternative Produkte für die Hygiene wie zum Beispiel Bambus Zahnbürsten, Menstruationstassen, Waschbare Abschminkpads, Ohrenstäbchen oder Toilettenpapier.

Eine Frischetheke mit Anti Pasti, regionalem Käse und frischen Backwaren ist auch in Planung. Des weiteren soll es auch gesunde, frische Snacks, Smoothies, Säfte, Kaffee und Kuchen geben. Wir werden sehen, was sich machen lässt und wollen unser Angebot nach und nach erweitern.

Vielen Dank für eure Zeit. Wir werden natürlich berichten, sobald es bei euch los geht und freuen uns schon darauf. Viel Erfolg!

Vielen dank für das Interview. Wir freuen uns auf die kommenden Monate und sind sehr gespannt wie sich alles entwickelt. Um auf dem Laufenden zu bleiben, schaut auf unserer Facebook-Seite oder auf unserer Homepage vorbei.

Auf YouTube berichten Alina und Theres über das Projekt:

Über den Autor

Chris Dippold

Der 24-jährige Bamberger Chris Dippold ist Gründer von Bamigo und kümmert sich vor allem um die Redaktionsleitung.