Kommentar

5 Fakten zum Bamberger Tatort 2017

5 Fakten zum Bamberger Tatort 2017

Gerade eben ging der Franken-Tatort zu Ende. Wir haben die Folge des ARD-Krimis und fünf Punkte aus dem Film für euch genauer unter die Lupe genommen.

1. Dialekt im Film

Was uns nach dem Franken-Tatort vom letzten Jahr am meisten interessiert, ist wohl der Dialekt in der Serie. Nachdem die Streifenbeamtin aus Nürnberg ein Fränkisch gesprochen hat, das schräger und unrealistischer nicht ging, können wir uns dieses Mal freuen: Sowohl die Anwohner als auch die Feuerwehrleute und die Kommissare sprechen recht realitätsnahes Fränkisch, zum Teil einwandfreies Bambergerisch. Nur die Streifenbeamtin am Anfang und die Bamberger Stadträtin hätten Frankenslang-Nachhilfe vertragen können. Passt soweit!

5 Fakten zum Bamberger Tatort 2017

2. Realitäts-Check

Frohlockende Küchenparty zu Beginn, ein verdeckter Ermittler in der Flüchtlingsunterkunft und lauter Flüchtlinge, die einwandfreies Deutsch sprechen – naja. Auch der „sympathische“ Herr im Camouflage-Shirt, der die Kommissarin am liebsten ins Kino mitgenommen hätte, wirkt wenig überzeugend. Die Bertholt-Schwarz-Straße gibt es in Bamberg ebenfalls nicht.

5 Fakten zum Bamberger Tatort 2017

3. Wiedererkennungswert der Orte

Nürnberger Flughafen, Bamberger Weißenburgstraße (die gelbe Telefonzelle ist übrigens nicht immer dort), Uni in Erlangen, Bamberger Dom, Pfisterbrücke, Wieland Electric, Ottokirche, Domtreppe, Stephansberg, Maxplatz und Hainstraße. Bamberg im Sommer ist einfach immer herrlich!

4. Spannung

Der Einstieg mit der Fluchtszene lässt Spannendes erwarten. Weiter geht es mit Schwarzarbeit in einem Putzunternehmen, einem Opal und Rechtsradikalen, die eine Gruppe von Flüchtlingen zusammenschlagen. Doch wer hat die schöne Kamerunerin getötet? Wer den Molotow-Cocktail geworfen hat, wird etwa nach 70 Minuten klar. Doch war Fremdenfeindlichkeit  der alleinige Grund? Man merkt schnell, dass da mehr dahintersteckt. Alles in allem ist die Handlung aber recht flach, was vielversprechend beginnt, endet eher unterdurchschnittlich.

5. Offene Fragen

Wie bei den meisten Filmen gibt es einige Dinge, die nicht ganz klar sind. So fragen wir uns: Welches Bier trinkt die Gruppe an der Konzerthalle? Bringt das Ausländeramt wichtige Nachrichten wirklich per Eil-Fahrradkurier zu den Betreffenden? Und wie viele alte Herren in Bamberg haben wohl geladene Waffen und eine 360-Grad-Videoüberwachung? Zu guter Letzt: Was ist eigentlich mit dem rücksichtslosen Immobilieneigentümer und dem Versicherungsbetrug?

5 Fakten zum Bamberger Tatort 2017

 

 

Fotos: BR/Rat Pack Filmproduktion GmbH/Bernd Schuller

Über den Autor

Johanna Wirsing

Johanna Wirsing

Belgien, Frankreich, Irland - und doch wieder zurück in die Wahlheimat Bamberg. Johanna Wirsing mag neben dem ganz besonderen Flair in der fränkischen 7-Hügel-Stadt auch Kickboxen, lange Spaziergänge mit Hund und Bücher aller Art.